Browsing:

Autor: Rainer

Kant: Gott und die Vernunft

von Rainer Fragen und Bemerkungen Nach Kant erkennt der Mensch die Welt durch ein Raster – die Kategorien, diese leiten das erkennen und verändern sich mit diesem. Eine Wirklichkeit wie Beihilfe ist für den Menschen nicht erkennbar. So ist auch Read more…


Kant – Kritik der reinen Vernunft 02

von Andrea Stunde Kant, KrV Weiter mit der Vorrede zur 2. Auflage Kant hinterfragt die Vernunft mit der Vernunft. Dabei lässt er nur er nur ein wissenschaftlichiches Vorgehen gelten.   Wenn  die „Vernunftgeschäfte“ nicht den sicheren Gang einer Wissenschaft eingeschlagen, Read more…


Hegel – Grundlinien der Philosophie des Rechts 01

von Rainer Die Grundlage für sein Kompendium über die Grundlinien  ist die Methode, d.h. die Wissenschaft in Form gebunden -> (S.9) das Bekannte muss das Erkannte werden – Identifikation – (s.S.20) -> der Begriff ist die Legitimation (S.10) dies steht Read more…


Kant – Kritik der reinen Vernunft 01

von Andrea Stunde 1. Kant in der ersten Stunde über die Kritik der reinen Vernunft haben wir Teile aus der Einleitung zur 2. Auflage gelesen, u.a. spricht Kant hier davon, dass den Naturforschern wie Galilei und Torricelli bei ihren Experimenten Read more…


Philosophie im Sommersemester 2019

Einleitung in die Philosophie von Georg W. F. Hegel: Rechtsphilosophie Dr. Joseph G. Thomas Kurs 3207 Um etwas erkennen zu können, bedürfen wir der Unterschiede. Wollen wir etwa unsere politische Welt erkennen, so benötigen wir jener unterschiedenen Welt, die für Read more…


Der Übermensch bei F.Nietzsche – eine Betrachtung

von Rainer Gott ist tot, d.h. die Menschen glauben nicht mehr an ihn. Vor allem glauben Sie nicht mehr den Vorbetern, den Priestern. Der von Zaratustra gebrachte Übermensch steht zu seinem Leib, er ist Leib und Erkenntnis bzw. Erkennen in Read more…


Verlust der Tugend 2

Mac Intyre  Der Verlust der Tugend Veranstaltung vom 30.10.2018 von Rainer Der Emotivismus zeigt auf, dass moralische Urteile nur Ausdruck von Vorlieben, Einstellungen oder Gefühlen sind. Eine Verbindung, über eine  geschichtliche Berührung hinaus zu den Grundlagen der ethischen  Überlegungen,  existiert Read more…


Wie verschwand die Idee aus der Welt?

von Rainer     Marx, Karl Grundrisse S.96u „Wenn gesellschaftliche Verhältnisse betrachtet werden, die ein unentwickeltes System desAustauschs, der Tauschwerte und des Geldes erzeugen oder denen ein unentwickelter Gradderselben entspricht, so ist es von vornherein klar, daß die Individuen, obgleich Read more…


Wie kam die Idee in die Welt?

von Rainer   Wer erdachte die „Idee“? Was ist die „Idee“? Sokrates disputiert in Platons „Symposion“ („Gastmahl“) über eine Rede von Agathon über den Eros. Doch anstatt selbst das hohe Lied auf die Schönheit (Liebe) anzustimmen, deckt er die Schwächen Read more…


Michel Foucault – Die Ordnung der Dinge (01)

von Rainer Michel Foucault, Die Ordnung der Dinge (eine kleine Einführung) (S.462) „Wenn diese Dispositionen (des Wissens d.R.) verschwinden,so wie sie erschienen sind, wenn durch irgendein Ereignis, dessen Möglichkeit wir höchstens vorausahnen können, aber dessen Form oder Verheißung wir im Read more…